Mahnung der Erdbewohner

Wir sagen es rundheraus: wir sind nicht zufrieden mit euch. Ihr habt unseren wundervollen Planeten in einen katastrophalen Zustand gebracht. Ihr habt die Natur zerstört und das Klima aufgeheizt. Und als ob das noch nicht genug wäre, habt ihr zu allem Überfluss auch noch die Beziehungen zwischen den Staaten ruiniert und damit die Sicherheit aller zunichtegemacht. Ihr hattet den Anspruch, die Menschheit zu führen, aber ihr habt uns an den Rand eines Abgrunds geführt.

Wir sagen allen Kriegstreibern, allen Großmachtfanatikern, allen Hegemonen, allen Brandstiftern, allen Menschenfeinden, und zwar ganz egal, ob sie autokratisch oder demokratisch sind: wir brauchen euch nicht auf diesem Planeten. Wir wollen euch nicht mehr länger auf der Erde haben. Ihr seid hier nicht mehr willkommen. Von uns aus könnt ihr euch auf den Mond verziehen. Oder auf den Mars. Oder auf irgendeinen gefrorenen Jupitertrabanten. Dort könnt ihr eure geopolitischen Spielchen spielen, dort könnt ihr euren nächsten Weltkrieg veranstalten, dort könnt ihr euch gegenseitig die Köpfe einschlagen, euch gegenseitig vernichten. Aber nicht hier auf unserer Erde.

Die Erde ist der Planet aller Menschen. Nicht eines Teils der Menschen, sondern der ganzen Menschheit. Die Erde gehört nicht euch. Ihr könnt hier nicht treiben, was ihr wollt. Wenn ihr glaubt, die ganze Welt wäre euer Schachbrett, auf dem ihr die Menschen wie Spielfiguren hin- und herschieben könnt, dann habt ihr euch mächtig getäuscht. Wir sind nicht eure Spielfiguren. Wir spielen euer zynisches Spiel nicht mehr mit. Wir haben genauso ein Recht an diesem Planeten wie jeder andere.

Wir sagen denen, die sich für etwas Besseres halten, die von der Kanzel herunter einen Keil in die Menschheit treiben, die einen großen Kampf zwischen Demokratien und Autokratien herbeireden: kommt herunter von eurem hohen Podest. Auch ihr habt Verbrechen begangen und begeht sie bis heute. Auch ihr habt den Klimawandel befeuert und befeuert ihn noch immer. Auch ihr habt Kriege geführt, habt die Umwelt zerstört, habt dem Hunger tatenlos zugesehen. Auch ihr habt Menschen ausgebeutet und für euren eigenen Vorteil missbraucht. Eure Scheinheiligkeit könnt ihr euch sparen.

Wir wollen nicht euer Gift der Spaltung. Wir wollen nicht eure Pest der Konfrontation, die am Ende nur zu einem großen Krieg führt. Wir wollen eine Menschheit werden. Ja: wir müssen eine Menschheit werden, wenn wir überleben wollen. Der nächste Weltkrieg wird nicht einfach der dritte, sondern der letzte. Es gibt keine weitere Chance mehr. Die Menschheit hatte schon zwei Chancen, ihre Lektion zu lernen. Eine dritte wird es nicht mehr geben. Entweder wir raufen uns alle zusammen und sorgen dafür, dass der zweite Weltkrieg der letzte war, oder die Zukunft wird ohne uns Menschen stattfinden.

Was wir wollen, ist wirklich nicht viel. Wir wollen einfach nur unser Leben leben. Ohne Krieg. Ohne Gewalt. Ohne Hass. Ohne Hunger. Ohne Armut. Ohne Ausbeutung. Ohne Unterdrückung. Wir wollen nicht, dass irgendeiner ganz oben, der uns gar nicht kennt, der uns nie gesehen hat, der abends scheinheilig seine Kinder umarmt, darüber entscheidet, ob wir weiterleben dürfen oder sterben müssen. Ist das, was wir wollen, nicht das Selbstverständlichste und Einfachste auf der Welt? Was stimmt mit den Menschen nicht, dass sie diese Selbstverständlichkeit bis heute noch nicht verwirklicht haben?

Wir stellen euch vor eine einfache Wahl: entweder ihr seid Freunde der Menschheit, die konstruktiv daran mitarbeiten, die Probleme auf der Erde zu lösen und die Situation aller Menschen zu verbessern, oder ihr seid Feinde der Menschheit, die nur ihr eigenes Wohlergehen interessiert. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Tertium non datur. Und macht euch keine Hoffnung, uns mit schönen Worten betrügen zu können. Wir geben nichts auf eure Worte. Wir schauen nur auf eure Taten. An euren Taten werden wir euch erkennen.

Wir sind aber auch bereit, euch die Hand zu reichen zur Versöhnung. Denn jeder begeht Fehler, und nur durch Versöhnung können wir eine Menschheit werden. Die Fähigkeit zur Versöhnung ist eine Kraft, die uns Menschen von Natur aus innewohnt. Wir sind bereit, diese Kraft zu entfalten. Aber zur Versöhnung braucht es immer beide Seiten. Ohne den aufrichtigen Willen zur Versöhnung kann es auch keine Versöhnung geben.

Also: entscheidet euch jetzt. Es bleibt keine Zeit mehr. Beide Wege liegen vor euch. Der Weg, der zu einer vereinten Menschheit führt, die ihre Probleme gemeinsam löst, und der Weg der Spaltung, der uns alle im Kampf Mensch gegen Mensch in den Abgrund stürzt. Für uns ist die Sache klar. Es kann nur eine richtige Entscheidung geben.

Die Bewohner des Planeten Erde

(Leider nur im Traum)